Attraktive Perspektiven 

Das Fleischerhandwerk bietet dir nicht nur eine Ausbildung mit Zukunft, sondern auch zahlreiche Weiterbildungsmöglichkeiten und Karrierechancen. Hast du die Lehre erfolgreich abgeschlossen, stehen dir unterschiedliche Wege offen.

Als Fleischer/-in kannst du zum Beispiel eine Weiterbildung zum/zur Techniker/-in absolvieren oder du entscheidest dich, die Meisterprüfung abzulegen. Und wusstest du, dass du mit dem Meisterbrief sogar ohne Abitur studieren kannst? Oder du wirst dein eigener Chef und gründest eine Metzgerei. Auch ohne Meistertitel gibt es zahlreiche Möglichkeiten, dich in Seminaren und Kursen weiterzubilden – diese Angebote kannst du sogar schon als Azubi oder Azubine nutzen.

Auch als Fleischereifachverkäufer/-in hast du nach deiner Ausbildung verschiedene Optionen, dich beruflich weiterzuentwickeln. Zum Beispiel mit einer Weiterbildung als Handelsbetriebswirt/-in oder Handelsfachwirt/-in. Wer die Ausbildereignungsprüfung ablegt, kann außerdem die Betreuung von Auszubildenden übernehmen. Und natürlich bietet auch hier die Selbständigkeit eine spannende Perspektive.

Meister/-in

Als Meister/-in kannst du Führungsaufgaben in einem Betrieb übernehmen. Mit Abschluss deiner Meisterprüfung hast du außerdem das Recht, Lehrlinge auszubilden und kannst deine eigene Fleischerei eröffnen.
Die Fleischermeisterprüfung gilt als berufliche Weiterbildung nach der Handwerksordnung und ist bundesweit einheitlich geregelt. Zur Vorbereitung auf die Prüfung kannst du Kurse besuchen, die von Bildungseinrichtungen und Handwerksorganisationen angeboten werden.

In Vollzeit musst du dafür ungefähr 3 bis 5 Monate einplanen. In Teilzeit dauern sie in etwa ein Jahr.

Techniker/-in

Wenn du deine Ausbildung erfolgreich abgeschlossen hast, kannst du dich zum/r Techniker/-in weiterbilden - z.B. in der Fachrichtung Lebensmitteltechnik mit dem Schwerpunkt Fleischereitechnik.

Nach der Ausbildung zum/r Techniker/-in übernimmst du Führungsaufgaben in der Fleischproduktion. Du bindest Technologie in die Herstellung von Fleisch ein und prüfst, ob sich das Verfahren wirtschaftlich lohnt. Auch für die Entwicklung neuer Verfahrenstechnologien kannst du zuständig sein. Die Weiterbildung findet an Fachschulen statt und ist in praktischen und theoretischen Unterricht unterteilt. Insgesamt dauert die Weiterbildung zwei Jahre und wird in der Regel als Vollzeitmodell durchgeführt.

Studium

Wenn du deine Meisterqualifikation gemacht hast oder eine Zugangsberechtigung (Abi oder Fachabi) für die Uni oder eine Fachhochschule mitbringst, kannst du als Fleischer/-in sogar studieren. Wie wäre es z.B. mit einem Abschluss als Ingenieur/-in oder Chemiker/-in im Bereich Lebensmitteltechnolgie?

Selbstständigkeit

Wenn du deine eigene Fleischerei eröffnen möchtest, musst du Meister/-in sein. In den Vorbereitungskursen zur Meisterprüfung sind dann die betriebswirtschaftlichen Fächer und der Unterricht zur Mitarbeiterführung besonders wichtig für dich. So kannst du Arbeitsabläufe später genau planen, damit am Ende des Monats auch genug Geld für dich und deine Mitarbeiter übrig bleibt.

Damit du tatsächlich dein eigener Chef werden kannst, solltest du dich im Vorwege gut beraten lassen. Wäge dabei die Chancen und Risiken genau ab. Dann kann dein Traum von der eigenen Fleischerei in Erfüllung gehen.

Handelsbetriebswirt/-in

Möchtest du vielleicht Führungsaufgaben in einem Betrieb übernehmen? Wer sich zum/r Handelsbetriebswirt/-in ausbilden lässt, arbeitet danach z.B. in den Bereichen Personalmanagement, Marketing oder Finanz- und Rechnungswesen. Sogar eine Position in der Geschäftsleitung eines Betriebs ist damit möglich.

Die Ausbildung findet in einer Fachschule statt und dauert in Vollzeit 11 Monate. Dabei hast du theoretischen und praktischen Unterricht und am Ende der Weiterbildung eine Prüfung mit einem schriftlichen und einem mündlichen Teil. Die Weiterbildung ist kostenpflichtig, es gibt aber Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung. Frag dafür einfach bei den Kammern nach.

Verkaufsleiter/in im Nahrungsmittelhandwerk

Lust auf planen und organisieren? Dann ist eine Weiterbildung zum/zur Verkaufsleiter/-in vielleicht das richtige für dich. Auch kaufmännische Aspekte kommen hier nicht zu kurz. Du leitest dann z.B. eine Abteilung in einem größeren Unternehmen, arbeitest neue Mitarbeiter ein und regelst Warenbestand und Lieferungen.

Die Kurse zur Vorbereitung auf die Prüfung dauern in Vollzeit 3 Monate, in Teilzeit bis zu 1 1/2 Jahre. Die Weiterbildung ist kostenpflichtig, es gibt aber Möglichkeiten der finanziellen Unterstützung. Auskunft geben die Kammern.

Handelsfachwirt/-in

Wenn du später schwerpunktmäßig nicht mehr hinter der Verkaufstheke, sondern in einem Büro arbeiten möchtest, bist du hier richtig! Als Handelsfachwirt/-in arbeitet man in der Führungsebene eines Unternehmens in den Bereichen Ein- und Verkauf, Finanz- und Rechnungswesen, Marketing oder Personal.